29.5.–9.6.2024 Köln, Düsseldorf und Mülheim an der Ruhr
DE / EN
Programm-PDF
Newsletter
Kontakt

SHOWCASE

Nach zwölf fulminanten Festivaltagen ist das 27. Impulse Theater Festival des NRW KULTURsekretariats am Sonntag zu Ende gegangen.
Es war uns ein Fest!

STADTPROJEKT

In der SCHWIMM CITY – ein Bad für alle? am MüGa-Park am Ringlokschuppen Ruhr boten Künstler*innen zusammen mit lokalen Initiativen und Sportvereinen Aktionen und Gespräche rund ums Thema Freibad an: Wer darf rein, wer muss draußen bleiben? Welche Begegnungen sind hier möglich? Und welche gesellschaftlichen Konflikte werden in den öffentlichen Bädern sichtbar?

AKADEMIE #1

Gemeinsam mit dem Netzwerk FESTIVALFRIENDS blickten die Impulse am ersten Festivalwochenende (30.5.–1.6.) unter dem Titel MAKE FRIENDS – SHARE KNOWLEDGE auf AKADEMIEN zurück, die seit 2018 stattgefunden haben und teilen das dabei entstandene Wissen. Was bleibt? Und wie hat sich die Perspektive auf die verschiedenen AKADEMIE-Themenschwerpunkte verändert?

AKADEMIE #2

Am zweiten Festivalwochenende (7.+8.6.) fand die AKADEMIE #2 als eines der bundesweiten Foren „Die Kunst, Viele zu bleiben“ in Kooperation mit dem Fonds Darstellende Künste statt und bearbeitete mit Kunst, Aktion und Debatte die wohl drängendste Aufgabe der Gegenwart: viele zu bleiben und damit die Demokratie zu stärken.

Pressestimmen

„Ich wollte den Safe Space verlassen.” Haiko Pfost im Gespräch mit Christian Rakow bei nachtkritik.

Zwischen Freibad und Diskurs: Das „Impulse-Festival“ 2024 startet in NRW – im Gespräch mit Deutschlandfunk Kultur präsentiert Haiko Pfost das Festivalprogramm.

„Leistungsschau der Freien Szene: Das ‚Impulse Theater Festival‘ startet.” (Christoph Ohrem, Deutschlandfunk Kultur, 29.5.)

Für die Kölnische Rundschau (31.5.) war Verena Düren bei der Eröffnung und sah die GROSSE KLASSENREVUE. Sie findet: „Bereits die Eröffnung zeigt, was Theater heute sollte – Gesellschaft kommentieren und dies zugleich mit einem gewissen Unterhaltungswert.“

„Das Impulse Theater Festival startet relevant und herausfordernd”, resümiert Dorothea Marcus im Deutschlandfunk. (2.6.)

„Ein hochwertiges und aufregendes Programm” beschreibt Stefan Keim in seinem Zwischenbericht zum Festival bei Deutschlandfunk Kultur (3.6.).

Andrea Müller hat in der SCHWIMM CITY vorbeigeschaut: „Das Veranstaltungsprogramm ist so erfrischend konzipiert, dass man erspüren kann, was einen mit dem Freibad verbindet.“ (WAZ, 27.5.)

Mehr zur Impulse-SCHWIMM CITY von Max Kühlem in der kultur.west und und im WDR 5 Scala-Gespräch mit der Dramaturgin des STADTPROJEKTS, Anna Bründl.