Impulse Theater Festival

Köln, Düsseldorf, Mülheim an der Ruhr

4.–14. Juni 2020

UNTERSCHEIDET EUCH!


Menschen sind verschieden, und das ist ganz normal. Aber was ist mit dem Unterschied zwischen Arm und Reich? Muss das so sein? Und ist das gerecht? Ein interaktives Gesellschaftsspiel über die Frage, wer oder was bestimmt, welche Wege Kindern offenstehen und welche nicht.

10.06.20 10:00 – 11:15

Schulvorstellung ++ ABGESAGT ++

Tagesprogramm
11.06.20 19:00 – 20:15 Tagesprogramm
13.06.20 19:00 – 20:15 Tagesprogramm

Tanzfaktur, Halle
Sprache: Deutsch
Für Kinder von 9 bis 14 Jahren und Erwachsene

© Christian Brachwitz
© Christian Brachwitz
© Christian Brachwitz

Im Publikum gibt es Gestreifte, Geblümte und welche mit Schrift auf der Kleidung. „Ich kann da keine Ordnung erkennen!“, ruft einer der Schauspieler. Oder werden Menschen doch sortiert? Turbo Pascal spielen mit dem Publikum gesellschaftliche Ordnungen durch und versuchen, Unordnung zu stiften. Die jungen Zuschauer*innen können sich selbst aussuchen, unter welcher Überschrift sie sich wohlfühlen — bei den Schüchternen, den Coolen, den Fußballfans, den Pferdefans.

Aber ist es auch okay, die Armen und Reichen auseinanderzusortieren? Und wann ist man arm, wann reich, wann in der Mitte? Ist reich, wer in einem Haus am Stadtrand mit eigenem Garten wohnt? Oder erst wer Aktien im Wert von fünf Millionen Euro besitzt? Wie wird man arm, wie wird man reich? Hat das damit zu tun, wer wieviel arbeitet? Oder ist das von Anfang an vorbestimmt? Und wie sind die Leute, die hier auftreten, eigentlich zum Theater gekommen? Die eine hat in der Elternlotterie Theaterfans gezogen, der andere erzählt, dass Geld für seine Eltern kein Thema war — er sollte sich einfach einen Beruf aussuchen, der ihm Spaß macht. Und ein Dritter hatte Eltern, die kaum Bücher besaßen. Nicht alle haben dieselben Startbedingungen, dieselben Chancen. Und wenn man die Unterschiede nicht kennt, dann kann man auch nichts daran ändern.

Ausgezeichnet mit dem IKARUS-Theaterpreis des JugendKulturService Berlin 2019

Credits

Darsteller*innen: Friedrich Greiling, Hanni Lorenz, Wolfgang Boos sowie in wechselnder Besetzung: Eva Plischke, Angela Löer, Frank Oberhäußer
Regie: Turbo Pascal
Bühne, Kostüm: Janina Janke
Musik: Friedrich Greiling
Dramaturgie: Karola Marsch
Regieassistenz, Inspizienz, Soufflage: Melina Archipoff
Bühnentechnik: Henning Beckmann
Lichtgestaltung: Rainer Pagel
Ton- und Videotechnik: Max Berthold
Maske: Karla Steudel
Requisite: Jens Blau
Kontakt für Gastspielanfragen: Axel Möbius, axel.moebius[a]parkaue.de

Produktion

Produktion: Junges Staatstheater Berlin — Theater an der Parkaue.

Biografie

Turbo Pascal ist ein Berliner Theater- und Performancekollektiv. Sie interessieren sich dafür, wie Menschen ihr Zusammenleben organisieren und imaginieren. Dabei haben sie sich auf dem Gebiet des „theatralen Publikumsexperiments“ einen Namen gemacht: Sie entwickeln interaktive Bühnenstücke und performative Installationen, die das Publikum jedes Mal anders mitdenken, ansprechen oder involvieren und sich potenziell verselbstständigen können. Das Theater wird so zum öffentlichen Versammlungs- und Verhandlungsraum gesellschaftlicher Prozesse. Zu Turbo Pascal gehören die Gründungsmitglieder, Konzepter*innen und Performer*innen Angela Löer, Frank Oberhäußer, Eva Plischke, Veit Arlt, Luis Pfeiffer sowie die Performer*innen und Produktionsleiter*innen Margret Schütz und Kathrin Feldhaus, der Musiker Friedrich Greiling, die Bühnenbildnerin Janina Janke, der Videokünstler Gernot Wöltjen sowie der Audiokünstler und Programmierer Georg Werner.