Impulse Theater Festival

Mülheim an der Ruhr, Düsseldorf und Köln

13.— 24. Juni 2018

Oratorium

Zu welcher Gruppe zählen Sie sich: zu den Reichen? Zu den Armen? Oder darf das niemand wissen? She She Pop bringen Licht ins Dunkel.

14.06.18 19:00 – 20:40 Tickets

AUSVERKAUFT

Tagesprogramm
15.06.18 19:30 – 21:10 Tickets

AUSVERKAUFT

Tagesprogramm

Ringlokschuppen Ruhr, Bühne 3
Sprache: Deutsch mit englischer und arabischer Simultanübersetzung (arabisch nur am 14.06.)

Extra:
15.06. im Anschluss an die Vorstellung Publikumsgespräch mit den Künstler*innen und Martin Weck, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Mülheim an der Ruhr. Moderation: Matthias Frense, Ringlokschuppen Ruhr 

© Benjamin Krieg
© Benjamin Krieg
© Benjamin Krieg
© Benjamin Krieg

Eigentum verändert das Bewusstsein. Es trennt Menschen, es erteilt Macht, es schließt aus. Nichts ist so entscheidend für das Zusammenleben in der globalen Gegenwart wie das Eigentum. Gleichzeitig umgibt die Besitzverhältnisse ein großes Geheimnis. Mit ORATORIUM machen She She Pop sichtbar, was sonst im Verborgenen liegt.  
Auftritt des Chors der lokalen Delegierten! Menschen, die ein großes Erbe erwarten, und solche, die Häuser besitzen, treffen auf Menschen ohne Arbeit oder mit hohen Schulden. Die Frage, wer wie viel hat, wird zum entscheidenden Prinzip des Abends: Künstler*innen, lokale Delegierte und Publikum formieren sich anhand ihrer Besitzverhältnisse zu Sprechchören, die in jeder Aufführung aufs Neue unseren Umgang mit dem Eigentum verhandeln. Sie sprechen gemeinsam über vom Eigentum bestimmte Schicksale und brechen Tabus: Woher kommt der Reichtum? Wer hat Schuld an der Armut?  
Im Zentrum steht die Frage, was Grenzen zwischen Menschen entstehen lässt und wie diese Grenzen gemeinschaftlich überwunden werden können. Aus der Vielstimmigkeit, der Uneinigkeit und dem immer nur für Momente zu erreichenden Einklang entsteht ein kollektiver Monolog.

Credits

Von und mit: Sebastian Bark, Johanna Freiburg, Fanni Halmburger, Lisa Lucassen, Mieke Matzke, Ilia Papatheodorou, Berit Stumpf und dem Chor der lokalen Delegierten 
Bühne: Sandra Fox
Kostüme: Lea Søvsø
Musik: Max Knoth
Künstlerische Mitarbeit: Ruschka Steininger
Regieassistenz: Laia Ribera
Ausstattungsassistenz: Vivien Waneck
Technische Leitung, Lichtdesign: Sven Nichterlein
Produktionsleitung: Anne
 Brammen
Kommunikation: ehrliche arbeit – freies Kulturbüro
Tourorganisation: Tina Ebert
Administration: Aminata Oelßner
Company Management & Kontakt für Gastspielanfragen: Elke Weber, management[a]sheshepop.de

Produktion

Eine Produktion von She She Pop in Koproduktion mit HAU Hebbel am Ufer Berlin, Festival Theaterformen, Münchner Kammerspiele, Kampnagel Hamburg, Schauspiel Leipzig, Schauspiel Stuttgart, Kaserne Basel, FFT Düsseldorf, Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt am Main, ACT Independent Theater Festival Sofia, Konfrontacje Teatralne Festival Lublin. Gefördert durch Kulturstiftung des Bundes und Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

Biografie

She She Pop ist ein Performancekollektiv, das in den 1990er-Jahren am Gießener Institut für Angewandte Theaterwissenschaft gegründet wurde. Mitglieder sind Sebastian Bark, Johanna Freiburg, Fanni Halmburger, Lisa Lucassen, Mieke Matzke, Ilia Papatheodorou und Berit Stumpf. Geschäftsführerin ist Elke Weber. Die Performer*innen verstehen sich als Autor*innen, Dramaturg*innen und Ausführende ihrer Bühnenhandlung. Das Einbeziehen der eigenen Biografie ist dabei vor allem Methode, nicht Zweck der Arbeit. Daraus entsteht eine Theaterform, die dem Experiment verpflichtet ist. She She Pop sehen ihre Aufgabe in der Suche nach den gesellschaftlichen Grenzen der Kommunikation und in deren gezielter und kunstvoller Überschreitung. Auch das Publikum erhält häufig eine konkrete Zuschreibung und eine besondere Funktion. Das HAU Hebbel am Ufer in Berlin ist seit 2003 kontinuierlicher Koproduzent und Kooperationspartner von She She Pop. Weitere regelmäßige Kooperationspartner im In- und Ausland sind: Münchner Kammerspiele, Schauspiel Stuttgart, Kampnagel Hamburg, Forum Freies Theater in Düsseldorf, Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt am Main sowie Kaserne Basel, brut Wien, Théâtre de la Ville / Festival d’Automne de Paris, Festival Kyoto Experiment, Archa Theater Prag, Prager Festival deutscher Sprache und Festival Konfrontationen Lublin.