Impulse Theater Festival

Köln, Düsseldorf, Mülheim an der Ruhr

4.–14. Juni 2020

LOB DES VERGESSENS, Teil 2

Ein Nachfahre von Vertriebenen will verstehen, warum er über seine Familiengeschichte kaum etwas weiß. Eine persönliche Recherche, die anhand eines historischen Tondokuments Strategien und Techniken des Vergessens zutage bringt.

05.06.20 20:00 – 20:45

IN DEUTSCHER SPRACHE + Publikumsgespräch im Chat

Tagesprogramm
07.06.20 18:00 – 18:45

IN ENGLISH + Audience discussion via chat

Tagesprogramm

Anmeldung bis 1 Stunde vor Veranstaltungsbeginn hier (begrenzte Kapazität).
Alle Informationen und den Link zur Teilnahme erhalten Sie per Email. Sollten Sie den Link bis 12 Stunden vor der Veranstaltung nicht erhalten haben, überprüfen Sie bitte Ihren Spam-Ordner. Bei technischen Problemen bei der Anmeldung wenden Sie sich bitte an anmeldung[a]impulsefestival.de. Vor und während der Veranstaltungen steht hier im Live-Chat ein Support zur Verfügung.

© Oliver Zahn
Oliver Zahn_Lob des Vergessens © Oliver Zahn

Vor einigen Jahren stolperte Oliver Zahn im ethnografischen Tonarchiv zur Vertreibung Deutscher nach dem Zweiten Weltkrieg über ein Lied, das ihn seitdem nicht mehr loslässt. Darin besingt ein Vertriebener seine Erfahrungen mit Vertreibung, Flucht und Ankunft in der neuen Heimat. Oliver Zahn ist Enkel und Urenkel von Vertriebenen, er hat zu dieser familiären Vergangenheit bislang aber wenig Bezug. Sein Gedächtnis ist an dieser Stelle nahezu leer, der lebendige Erfolg kollektiver Vergessensstrategien.

In dieser Online-Performance sitzt er für das Publikum unsichtbar zu Hause an seinem Laptop und lädt dazu ein, mit ihm gemeinsam den Versuch zu machen zu verstehen, wie die Leerstelle in seinem Gedächtnis entstanden ist. Es wird deutlich, dass Vergessen nicht einfach geschieht, sondern dass ihm eine Entscheidung vorangeht. Ist das Chance oder Gefahr?

LOB DES VERGESSENS, TEIL 2 ist eine für sich stehende Fortsetzung von LOB DES VERGESSENS, das als Bühnen-Performance zum Impulse-SHOWCASE eingeladen war.

Credits

Von und mit: Oliver Zahn
Dramaturgie: Felizitas Stilleke

Produktion

Eine Produktion von Oliver Zahn. In Kooperation mit GIFT Gateshead. Gefördert im Take-Care-Programm des Fonds Darstellende Künste.

Biografien

Felizitas Stilleke ist freie Dramaturgin und Kuratorin. Sie leitet Konferenzen wie zuletzt den Branchentreff 2019, übernimmt Festivaldramaturgien (Berliner Theatertreffen 2018, Impulse Theater Festival 2017 unter Florian Malzacher, FAVORITEN 2014 mit Johanna-Yasirra Kluhs) und ist als Produktionsdramaturgin in NRW und Berlin unterwegs. Stilleke war 2018 und 2019 für die Nachwuchsplattform „Introducing …“ beim Performing Arts Festival Berlin verantwortlich und ist Kuratoriumsmitglied beim Fonds Darstellende Künste und bei der Kunststiftung NRW. Sie studierte Germanistik/Erziehungswissenschaften in Bochum, Kulturpoetik in Münster sowie 2018/19 bei DAS theatre in Amsterdam „Expanded Curation“.

Oliver Zahns choreoografisch-diskursive Performance-Essays kreisen oftmals um die Pole Geschichte, Nationalismus, Körper — ethnografisch, archivbasiert und im Selbstversuch. Neben „Situation mit ausgestrecktem Arm“ über die Kulturgeschichte der „Hitlergruß“-Geste und „Situation mit Doppelgänger“ über kulturelle Aneignung im Tanz, Imitation und Minstrel Shows (mit Julian Warner) entstanden „Zweiter Versuch über das Turnen“ über deutsche Identität und Zugehörigkeit zum „Volkskörper“ anhand von Geschichte und Praxis der deutschen Turnbewegung (gemeinsam mit sieben Kollaborateur*innen) sowie zuletzt „Teutona“ und „Futur Germania“.