Impulse Theater Festival

Düsseldorf, Köln und Mülheim an der Ruhr

13.— 23. Juni 2019

Jenseits der Natur — Volksherrschaft im Garten


Weg mit der Natur — her mit der Politik! Club Real hat in Wien eine Volksherrschaft gegründet, in der alle Lebewesen von der Schnecke bis zur Kastanie gleichberechtigte Mitglieder einer politischen Gemeinschaft sind. In Düsseldorf wird das Staatsarchiv geöffnet und die Arbeit des Organismenparlaments vorgestellt.

14.06.19 17:00 – open end Tagesprogramm
15.06.19 16:00 – 22:00 Tagesprogramm
16.06.19 16:00 – open end Tagesprogramm
20.06.19 17:00 – open end Tagesprogramm
21.06.19 16:00 – 22:00 Tagesprogramm
22.06.19 16:00 – 22:00 Tagesprogramm

Der Eintritt ist frei.

Brause
Sprache: auf Wunsch Deutsch oder Englisch

Extras:
14.06. 22:00 Party mit DJ Lenz
16.06. 21:00 BBQ
20.06. 21:00 BBQ

© Michael Indenbaum
© Michael Indenbaum
© Club Real
© Florian Trendelenburger

In der Wiener Volksherrschaft auf der Fläche eines ehemaligen Gewächshauses wurden bei der Volkszählung 450 Organismen erfasst. Daraus wurden 15 Organismen ausgelost, die im Parlament durch je eine menschliche Person repräsentiert werden — von Bakterien und Einzellern bis hin zu Wirbeltieren und neu zugewanderten Organismen. Das Gartenparlament stimmte über Anträge wie den der Brennnessel ab, die gesamte Fläche zu übernehmen, oder den des Roggen, Gehölze und Wildpflanzen durch Beschnitt zurückzudrängen. Die Asylanwältin sprach sich dafür aus, der Schattenbrust-Erdwanze Asyl zu gewähren, die in Niederösterreich vom Aussterben bedroht ist. Mit der Umsetzung der Abstimmungsergebnisse entwickelt sich die Volksherrschaft in einem demokratischen Prozess stetig fort. Die Natur wird als Spielwiese des Menschen abgeschafft und in einen gleichberechtigten Teil der politischen Gemeinschaft verwandelt.

In Düsseldorf lädt Club Real das Publikum dazu ein, gemeinsam das Archivmaterial aus der Volksherrschaft in Wien zu erkunden und sich auf ungewohnte und radikale Weise mit Politik auseinanderzusetzen: Was passiert, wenn Lebewesen, die bisher unhör- und unsichtbar waren, die Macht über ihren Lebensraum übernehmen? Wie kann ich für jemanden Politik machen, mit dem ich mich nur bedingt austauschen kann? Und wie funktioniert repräsentative Politik überhaupt?

Credits

Von und mit: Club Real und Gästen
Kontakt für Gastspielanfragen: Marianne Ramsay-Sonneck, m.ramsay-sonneck[a]clubreal.de

Produktion

Ein Projekt von Club Real, gefördert von KÖR Kunst im öffentlichen Raum Wien und in Koproduktion mit brut Wien. Mit freundlicher Unterstützung der Kulturabteilung der Stadt Wien und des Bezirks Floridsdorf.

Biografie

Club Real verwirklicht seit 2000 partizipative, ortsspezifische Projekte. Mit Installationen, 1:1-Begegnungen, politischen Rollenspielen und partizipativen Stadtentwicklungsprojekten laden sie die Besucher*innen dazu ein, alternative Realitätsentwürfe mitzugestalten. Dazu zählen u. a. die performative Installation „Der Berg“ (2005) und die kulturelle Praxis „Das Ahnenamt“ im ehemaligen Berliner Palast der Republik sowie ein Museum der islamisch-österreichischen Beziehungen in Wien („Geliebter Feind”, 2010); in Plovdiv verwandelten sie die Investmentruine eines Einkaufszentrums in den Schauplatz eines Horrorromans (2010). In Frankfurt an der Oder und Słubice entwickelte Club Real im Projekt „Folkstheater / Teatr Ludowy“ Praktiken zur kollektiven Kunstproduktion (2015–2017). 2018 gaben sie im Verlag Theater der Zeit das Buch „Partizipation Stadt Theater“ heraus.