Impulse Theater Festival

Köln, Mühlheim an der Ruhr, Düsseldorf

Save the date: 14.–24. Juni 2020

Great Depressions


Schroffe Felsen, ein Mammut, Nebelschwaden: Das opulente Bühnenbild versetzt das Publikum in jene Höhle im Neandertal, in der 1865 das Skelett eines frühen Menschen gefunden wurde. Hier zeigt ein Schauspieler im Fellgewand in einem berührenden Monolog die Verwundbarkeit seiner Seele und sucht nach einer Antwort auf die Frage, ob und, wenn ja, wie wir zusammenleben wollen.

20.06.19 19:00 – 20:10 Tickets

AUSVERKAUFT

Tagesprogramm
22.06.19 20:00 – 21:10 Tickets

AUSVERKAUFT

Tagesprogramm

FFT Juta
Sprache: Deutsch mit englischen Übertiteln

Extra:
20.06. im Anschluss an die Vorstellung: Publikumsgespräch in deutscher Sprache mit den Künstlern und Rüdiger Jähne, Referent für Jungen- und Männerarbeit beim SKM Bundesverband. Moderation: Wilma Renfordt, Dramaturgin Impulse Theater Festival

© Jakob Engel
© Jakob Engel
© Jakob Engel

GREAT DEPRESSIONS verknüpft die individuelle Geschichte von der Depressionserkrankung des Darstellers Malte Scholz mit der historischen Erzählung von der Entdeckung des Neandertalers, der, anders als lange angenommen, kein aggressiver Einzelgänger war, sondern in einer fürsorglichen Solidargemeinschaft lebte. Scholz äußert seine Gedanken zu Leistungsgesellschaft, Depression und Männlichkeit. Er sucht nach dem Gefühl hinter der kontrollierten Fassade. Er fragt sich, wie es dazu kam, dass er noch am Leben ist und diesen Abend mit dem Publikum teilen kann. Der Musiker Jacob Bussmann im Mammutkostüm singt dazu an der Orgel mit maximaler Zärtlichkeit barocke bis zeitgenössische Hits.

Eine Show, die nicht mehr zu sein versucht als ein individuelles Porträt, aber doch ein Bild von universeller Schönheit zeichnet: Ein Mensch kann schon darin genug sein kann, dass er einfach da ist und nicht an der Welt zugrunde gegangen.

Credits

Mit: Jacob Bussmann und Malte Scholz sowie Elias Bollinger, Špela Mastnak und Sebastian Weygold
Regie: Jan Philipp Stange
Bühne: Jakob Engel
Dramaturgie: Kris Merken
Kostüm: Maylin Habig
Lichtdesign: Simon Möllendorf
Technische Leitung: Nils Wildegans
Musik: Jacob Bussmann
Text: Kris Merken, Malte Scholz, Jan Philipp Stange
Bühnenbild Assistenz: Sean Mullan
Produktionsleitung: Carmen Salinas
Kontakt für Gastspielanfragen / Contact for touring enquiries: Carmen Salinas, salinas[a]janphilippstange.com

Produktion

Ein Projekt von Stange Produktionen mit freundlicher Unterstützung von studioNAXOS, des Kulturamts der Stadt Frankfurt, des Kulturfonds Rhein-Main und der Naspa Stiftung.

Biografien

Elias Bollinger machte eine Ausbildung zum staatlich geprüften Chor- und Ensembleleiter und studiert seit 2016 Schlagzeug an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Neben seiner klassischen Ausbildung, die die komplette Bandbreite des Schlagwerks abdeckt, hat er großes Interesse an der Jazz- und Popularmusik und dem damit verbundenen Drum-Set-Spiel. Er ist u. a. mit dem HR-Rundfunkorchester und der Neuen Philharmonie Frankfurt zu sehen.

Jacob Bussmann arbeitet als Musiker und Performer. Er studierte Klavier an der Musikhochschule Frankfurt und der Sibelius Akademie Helsinki sowie Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen. In unterschiedlichen Konstellationen erarbeitet er theatrale, performative und musikalische Projekte: In Zusammenarbeit mit Rahel Kesselring entstanden „The Living Theatrograph“ und „Sophisticated Songs“ und als Teil des Kollektivs ScriptedReality u. a. „Macchia“, „Unser Arm gegen Uns!“ und „Wie wir es wollen“. Als Performer und Musiker arbeitete Bussmann zuletzt mit Friederike Thielmann und Julia Krause, Zaungäste und Caroline Creutzburg.

Jakob Engel studierte bildende Kunst an der HfbK Hamburg sowie Film an der Kunsthochschule für Medien Köln. Er arbeitet als Bühnenbildner, Regisseur, bildender Künstler, Filmemacher und Fotograf. Engel war Stipendiat des BMBF und des Freundeskreises der HfbK und ist Gewinner des LICHTER Art Awards. Seine filmischen Arbeiten wurden u. a. in der Kunsthalle Hamburg gezeigt.

Siria Celine Ertel studiert an der Goethe-Universität Frankfurt Kulturanthropologie und Philosophie. Seit mehreren Jahren ist sie im Jugendclub des Schauspiels Frankfurt und in einem Ensemble des Schultheaterstudios aktiv. Sie absolvierte ein Schülerpraktikum im Ulmer Stadttheater im Bereich Bühnenmalerei und ein halbjähriges Praktikum im Frankfurter studioNAXOS.

Maylin Habig studierte Kunst in der Fachrichtung Bühnen- und Kostümbild an der Hochschule für Gestaltung Offenbach und Time and Space Art an der Academy of Fine Arts Helsinki. Als freischaffende Künstlerin lebt und arbeitet sie in Frankfurt und entwirft Bühnen- und Kostümbilder für Theater und Performance. Sie ist Mitglied von studioNAXOS und der Künstlergruppe Eleganz aus Reflex.

Kris Merken studierte Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen. Seit 2009 arbeitet er als freier Dramaturg international mit Regisseur*innen wie Boris Nikitin, Anna-Sophie Mahler, Corinne Maier, Zuleikha Chaudhuri und in Kollaboration mit Theaterkollektiven und Künstler*innen wie Monster Truck, SKART, Infinite Souls und Mithu Sen. 2015 war er Stipendiat der KHOJ International Artists Association Residency in Neu-Delhi, 2016 der bangaloREsidency des Goethe-Instituts Bangalore. Zurzeit arbeitet er mit Malte Scholz an dem Projekt „How my father transformed into a cyborg“.

Simon Möllendorf ist freier Regisseur und Lichtdesigner sowie Mitbegründer von studioNAXOS, wo er seit 2014 auch seine eigenen Arbeiten uraufführt. Nach dem Abitur arbeitete er beim Film und studierte Theologie, Philosophie und Theaterwissenschaft in Berlin und Wien, bevor er für das Regiestudium an die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main wechselte. Seit 2013 erarbeitet er in interdisziplinären Projekten in der kulturellen Bildung mit Jugendlichen Bühnenperformances.

Carmen Salinas ist freie Produktionsleiterin und Dramaturgin. Sie studierte Kunstgeschichte an der Universitat de Barcelona und Dramaturgie an der Goethe-Universität Frankfurt. 2018 nahm sie an der Akademie für Performing Arts Producer des Bündnisses freier Theaterhäuser e.V. teil. Sie hat für verschiedene Institutionen und Gruppen in Frankfurt (Tanzplattform Rhein-Main, Ensemble Modern) und für Theaterschaffende wie Felix Kracke, Simon Möllendorf, ravvina/veit und Caroline Creutzburg gearbeitet. Mit Jan Philipp Stange arbeitet sie seit 2017 zusammen.

Malte Scholz ist freier Autor, Sprecher und Schauspieler. Er studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft in Frankfurt und Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen. Sein Hauptinteresse gilt der Grauzone, in der das Biografische, das Geschlechtliche und die Fiktion ineinander übergehen. Seine letzte Inszenierung „Aufführung einer gefälschten Predigt über das Sterben“ (gemeinsam mit Boris Nikitin) wurde am Staatstheater Nürnberg gezeigt. Die früheren Produktionen „Woyzeck“, „F wie Fälschung“ und „Martin Luther Propagandastück“ waren beim Impulse Theater Festival und zahlreichen anderen Festivals innerhalb und außerhalb Europas zu Gast. GREAT DEPRESSIONS ist die erste Zusammenarbeit mit Jan Philipp Stange.

Jan Philipp Stange ist Regisseur, Autor und Performer. Er studierte Literatur, Philosophie, Regie und Theaterwissenschaft. Seine Inszenierungen arbeiten an einem Theater des Scheiterns. 2014 hat er das Frankfurter studioNAXOS mitbegründet, dessen Leitungsteam er seither angehört. Zuletzt inszenierte er u. a. „Combina“, eine Adaption des „Messingkaufs“ von Bertolt Brecht (2015, Ringlokschuppen Ruhr), „Tagesschau“ (2016, studioNAXOS), die Operette „Maske in Blau“ (2017, Theater Osnabrück), den Spacewalk „All in All“ (2017, Künstlerhaus Mousonturm, Frankfurt) und „Das Wetter“ (2018, Thalia Theater, Hamburg).